Freitag, 27. Mai 2016

die Oberländer Seen

Die Gestade des Thuner- und Brienzersees sind des Blumenwanderers liebstes Revier. Mit der spiegelnden Wasserfläche im Hintergrund lässt sich hier ideal wandern, philosophieren und botanisieren, zumal die Artenvielfalt erstaunlich gross ist. So kommen hier z.B. nicht weniger als die Hälfte aller in der Schweiz wildwachsenden Orchideenarten vor......



das Affen-Knabenkraut (Orchis simia)....
ist bei uns sehr selten.



die Rundköpfige Rapunzel (Phyteuma orbiculare)
wächst auf mageren Wiesen und Weiden.....

ebenso wie die Kreuzblume (Polygala spec.)


eine Spezialität des Brienzersees ist
der Turiner Waldmeister (Asperula taurina)
die Nestwurz (Neottia nidus-avis)
ist eine häufige Orchidee



an  nur wenigen Stellen findet man dagegen
die Brandorchis (Orchis ustulata)



hier eine Sonderform der Blüte

doch aus der Nähe betrachtet ergeben
die vielen Orchideenblütchen
 einen wunderschönen Blütenstand.
da sie relativ klein ist,
übersieht man sie leicht, .....




erstaunlicherweise beginnt auch schon ...
die Arnika (Arnica montana) zu blühen.



immer noch blüht das Männliche Knabenkraut (Orchis mascula)




von ihm gibt es offensichtlich auch
Albino-Formen.








der bei uns sehr seltene Ohnsporn
(Aceras anthropophorum)




der Gelbe Lerchensporn (Corydalis lutea) wächst bei Thun
direkt aus einer Mauer.......

ebenso wie Karvinskis Berufskraut (Erigeron karvinskianus)


das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)
die Blüten der Hummel-Ragwurz
(Ophrys holosericea) aus der Nähe gesehen...



offenbaren die Schönheit dieser Orchideenart.




























der filigrane Fruchtstand eines Bocksbartes
(Tragopogon pratensis)
der Wiesen-Salbei (Salvia pratensis) wächst und blüht
jetzt zahlreich auf den Matten.








der Niesen als treuer Begleiter auf allen Wegen.



Das Langblättrige Waldvögeli (Cephalanthera longifolia) ...
macht seinem Namen Ehre.









Das Berg-Laserkraut (Laserpitium siler)  kommt
trotz seines Namens auch direkt am Thunersee vor



ein Blümelein für gute Augen: der Purgier-Lein (Linum catharticum)





das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)



weil sie so bezirzt, hier zum Schluss nochmals
die Hummel-Ragwurz (Ophrys holosericea)....


an einem anderen Standort.

Samstag, 21. Mai 2016

die Blumensimse

Während im Hintergrund der Besuchstag der Panzer RS 21 auf dem Waffenplatz Thun geräuschvoll vonstatten ging und  aus allen Rohren geschossen wurde, schoss heute auch der friedliebende Blumenwanderer, aber nur mit seiner Canon-Kamera, und zwar Bilder der Blumensimse (Sisyrinchium montanum).
Es geht das Gerücht, dass die Blumensimse an den Raupen ebensolcher Panzer aus Amerika ungewollt eingeführt wurde. Wie dem auch immer sei, die folgenden Bilder zeigen, dass die scheue Schöne nun auch bei uns auf der Thuner Allmend prächtig gedeiht....




die Blumensimse ist ein Neophyt aus Nordamerika
mit Seltenheitswert


schön das Farbenspiel zwischen dem komplementären
Blau der Kronblätter und dem Gelb im Innnern der Blüte.


die schöne Blumensimse gehört zu den Irisgewächsen
(Iridaceae)




ihre Blüten sind kleiner als die Aufmahmen vermuten lassen. 
Nur wenn sie bei Sonnenschein geöffnet sind, 
kann man sie leicht finden, denn sie blüht fast wie der Flachs.








auch gefunden:
die Spargelerbse (Lotus maritimus)  und .....

das Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) mit Ausläufern