Sonntag, 9. Oktober 2016

der Alpen-Mohn

Die Spillgerte ist der höchste und eindrücklichste Gipfel zwischen Diemtig- und Obersimmental. Die nadelförmige Gestalt des Hauptgipfels dürfte auch zu ihrem Namen geführt haben, der vom alemannischen Wort für Spindelstange herrühren soll. In den instabilen Schotterfeldern ihrer Flanken lässt sich mit etwas Glück auch der seltene, weisse Alpen-Mohn finden.

Tourdatum:  17. Juli 2016


Schon auf der Anreise ist eine Spezialität
des Simmentals zu bewundern: ....
die Grossblütige Bergminze (Calamintha grandiflora) 
kommt bei uns nur im Simmental und im Tessin vor.


die herrlich duftende Art wächst gerne im Halbschatten
von Buchenwäldern

die zierliche Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)....
ist schon  am Abblühen.


nicht so die Niedliche Glockenblume (Campanula cochleariifolia)

Zottiges Habichtskraut (Hieracium villosum)

eine vom Blumenwanderer besonders geschätzte Art: ...
die Strauss-Glockenblume (Campanula thyrsoides)


das Aufsteigende Läusekraut
(Pedicularis ascendens)...


wächst auf einer Alpweide.




Glattes Brillenschötchen (Biscutella laevigata)

Narzissen-Windröschen (Anemone narcissiflora)



die Augenwurz (Athamanta cretensis)
wächst gerne auf Kalkschutt

ebenso wie das Juwel der Spillgerte:
der Westliche Alpen-Mohn (Papaver occidentale)

die zierliche Pflanze verankert sich mit langen Wurzeln
im instabilen Kalkschotter
sie fruchtet und blüht zugleich



die zarten Blütenblätter erinnern an weisses Seidenpapier
und bilden einen scharfen Kontrast zur rauen Umgebung


Breitblättriges Hornkraut
(Cerastium latifolium)



man wagt fast nicht, nach oben zu schauen.
Ob wohl alles hält?



beim Abstieg angetroffen: ein seltenes Erikagewächs,
das Moosauge (Moneses uniflora) und ....

die Korallenwurz (Corallorhiza trifida),
beides eher säureliebende Arten.






Berg-Flockenblume (Centaurea montana)